Julian Sanchez header image 2

photos by Lara Shipley

Stewart vs. Cramer

March 13th, 2009 · 9 Comments

As both a journalist and a former debater, this interview was just sort of glorious and terrifying to watch. Remind me to never, ever get on Jon Stewart’s bad side.

Tags: Journalism & the Media


       

 

9 responses so far ↓

  • 1 Kevin B. O'Reilly // Mar 13, 2009 at 3:05 pm

    Yes, Stewart continues his never-tiresome shooting fish in a barrel routine of mocking and dressing-down cable news blowhards. What elusive target will he ensnare next? People too distracted by their cell phone conversations to drive properly? What courage. Go, get ‘em, Jon!

  • 2 Joe Strummer // Mar 13, 2009 at 3:40 pm

    Kevin: I think you’re missing the point. YOU may have always recognized Cramer and CNBC as blowhards, but a lot of people have not. And so for you, this all may be tiresome.

    And if it’s so obvious that CNBC is full of blowhards, why is it rarely said, except on Comedy Central

  • 3 About (The Daily Show From) Last Night — Objectively Biased // Mar 13, 2009 at 5:41 pm

    [...] about CNBC manipulating markets and being “in on it” is a good one. Julian Sanchez gives Stewart some much deserved debater kudos, but I think it’s James Fallows who really hits the nail on [...]

  • 4 Joe R. // Mar 14, 2009 at 1:14 am

    I’m with Kevin. This was about as brave and innovative as South Park’s decision to come back from their hiatus and lampoon The Jonas Brothers and Disney.

  • 5 reforms // Mar 14, 2009 at 1:23 pm

    Raivo Pommer
    raimo1@hot.ee

    Die Reform von Weltbanks

    Weit mehr als die Industriestaaten trifft die weltweite Rezession nun die Entwicklungs- und Schwellenländer. Joseph Stiglitz leitet derzeit eine Kommission der Uno, die Konzepte für eine Reform der internationalen Geld- und Finanzmärkte erarbeiten soll. In Berlin traf er kürzlich Heidemarie Wieczorek-Zeul, die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die ebenfalls der Kommission angehört. Stiglitz hält Institutionen wie die Weltbank, den Internationalen Währungsfonds (IWF), aber auch Staatskonferenzen wie den G7- oder den G20-Gipfel für untauglich, die Krise zu meistern. “Wir brauchen einen Neustart”, sagte er. “Die Vereinten Nationen sind die einzige Institution, die den erforderlichen Maßnahmen Nachdruck verleihen kann.” Ein starker “Weltwirtschaftsrat” solle künftig über die Einhaltung globaler Spielregeln für die Wirtschaft wachen.

    Dass ein solcher Rat alsbald gegründet wird, erscheint jedoch eher unwahrscheinlich, trotz des immensen Drucks durch die Wirtschaftskrise. Selbst um viel einfachere Reformen ringen die Gremien der Vereinten Nationen teils jahrelang. Ministerin Wieczorek-Zeul setzt deshalb vor allem auf die Reform von Weltbank und IWF: “Es dauert zu lange, eine neue Struktur aufzubauen.”

  • 6 Ewe // Mar 18, 2009 at 2:46 pm

    Tuckerbutt beats JS as if he were an errant foster child:

    http://www.thedailybeast.com/blogs-and-stories/2009-03-18/how-jon-stewart-went-bad/p/

  • 7 EWE re // May 4, 2009 at 4:36 pm

    EU: Deutschland wieder Defizitsünder
    Europa in der Rezession

    Deutschland wird in der Wirtschaftskrise wieder zum Defizitsünder. Entgegen früherer Prognosen bricht Berlin schon im laufenden Jahr mit einer Neuverschuldung von 3,9 Prozent den Euro-Stabilitätspakt, wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel vorhersagte.

    Im kommenden Jahr drohen 5,9 Prozent Defizit vom Bruttoinlandsprodukt. Europa steckt mitten in der tiefsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Das Heer der Arbeitslosen wächst. Ein leichter Hoffnungsschimmer zeichnet sich für 2010 ab.

    Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sagte in Brüssel zum europäischen Arbeitsmarkt: «Das macht mir Sorge.» Es sei kein Trost, dass die Lage in Deutschland wegen der Reformen der vergangenen Jahre besser aussehe. Laut Kommission werden 2009 und 2010 insgesamt 8,5 Millionen Jobs in der EU verschwinden. Die Arbeitslosenquote soll im kommenden Jahr im Eurogebiet auf 11,5 Prozent steigen nach 9,9 Prozent im laufenden Jahr. Deutschland schneidet mit 10,4 Prozent (2010) und 8,6 Prozent (2009) etwas besser ab.

  • 8 Mike // Jul 28, 2009 at 2:38 pm

    Tucker still doesn’t get what Stewart was ranting about on his show? Really? I thought it was obvious while I was watching it.

    His point was that legitimate news shows on a legitimate news network were substituting entertainment and partisan shout-fests for actual journalism, and that it was a horrible statement about the state of journalism in general if the best defense they could come up with is that they were better than a joke show on comedy central. It’s obvious from his interviews that he really cares about this, as a guy with a lot of interest in politics and journalism.

    Sometimes I wonder what would happen if he tried to run a real news show with the level of creative control they have in the Daily Show.

  • 9 Pecha Nörsta // Feb 3, 2011 at 1:11 pm

    Also ich bin mir sicher das war lediglich ne Trendsache

Leave a Comment